Zweimal 194 Treppenstufen auf 6,8 Kilometer

Vorletzter Trainings-Wettkampflauf, diesmal in Hamburg-Harburg. Am 15. September wurde dort um 19:30 Uhr der 6,8 Kilometer lange 6. Lichterlauf gestartet, der das Teilnehmerfeld zweimal vom Kanalplatz durch mehrere Tunnel und Treppenbereiche durch die Harburger Innenstadt führte. Insgesamt musste man zweimal 194 Treppenstufen bewältigen. Mit handgestoppten 37:51 Minuten erreichte ich das Ziel, nicht glänzend, aber doch etwas erfolgreicher als wenige Tage zuvor beim 10-Kilometer-Alsterlauf.

 

Hamburg, 15. September 2017

 

Knapp unterhalb einer Stunde

Nur kurz: Knapp unterhalb der Stundenmarke lief ich beim 28. internationalen Alsterlauf ins Ziel. Für die zehn Kilometer, die in der Mönckebergstraße ihren Start nahmen und am Ballindam endeten, benötigte ich extrem schwache 59 Minuten und 23 Sekunden.

 

Hamburg, 11. September 2017

 

Und wieder eine Enttäuschung ... beim Airportrace!

Über ein 100 Minuten für 16,1 Kilometer beim 34. Airportrace um den Hamburger Flughafen, der seit diesem Jahr ,,Helmut-Schmidt-Flughafen" heißt. Aber viel besser wurde dadurch meine Zeit nicht, eher einmal mehr langsamer.  Nach 01:42:11 Minuten durchlief ich die Ziellinie auf dem Sportplatz der BSG Lufthansa.

 

Irgendwie läuft es in diesem Jahr überhaupt nicht. Möglicherweise bin ich zu verkrampft, zu ehrgeizig oder einfach nicht mehr in der Lage, meine Leistung zu verbessern, was angesichts der Teilnahme am Training im Kurs ,,Run Your Personal Best" eigentlich sehr traurig ist. Klar, nicht immer hat einen guten Tag, berufliche Komplikationen, Stress in einer anderen Art und Weise, auch Dinge, die möglicherweise gar nicht so eine große Rolle spielen, können einen runterziehen.

 

Dennoch bin ich eigentlich mit der Erwartung ins Rennen gegangen, die ohnehin schon schlechte Zeit aus dem Vorjahr zu unterbieten. Fünf Minuten benötigte ich weniger in 2016. Bis zum Kilometer 10 lief auch noch alles recht gut, ehe ich dann den total dramatischen Einbruch erlebte. Es lief gar nichts mehr, irgendwie kam ich kaum noch vom Fleck. Am Ende war ich enttäuscht über das Rennen, über mich, aber eben auch über die Tatsache, dass ich meinem Alter doch schon erheblichen Tribut zollen muss, wobei deutlich ältere Läufer und Läuferinnen problemlos und deutlich schneller das Ziel erreichten.

 

Hamburg, 05. September 2017